Victor Hugo - Zitate

— Gute Zitate (60), Aphorismen und Sprüche von "Victor Hugo" (Schriftsteller; FR)

— Beliebtes Zitat:

In jedem Dorf gibt es eine Fackel, den Lehrer, und jemanden, der dieses Licht löscht, den Pfarrer

Victor Hugo (* 26. Februar 1802 in Besançon; † 22. Mai 1885 in Paris) war ein französischer Schriftsteller.

— Prägnante Sentenzen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten und Pointierte Aphorismen, — die besten Victor Hugo Zitate (Land: FR / Berufsgruppe: Schriftsteller).

Zu glauben ist schwer, nichts zu glauben ist unmöglich.

Nichts ist mächtiger als eine Idee zur richtigen Zeit.

Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen.

Ein Feind, den man zu Grabe trägt, wiegt nicht schwer.

Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Tapferen ist sie die Chance.

Es ist eine Krankheit der Menschen, daß sie ihr eigenes Feld vernachlässigen um in den Feldern der anderen nach Unkraut zu suchen.

Den Menschen fehlt nicht die Kraft. Es fehlt ihnen der Wille.

Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.

Alle Zivilisation beginnt mit der Theokratie und endet mit der Demokratie.

Alles gehorcht dem Erfolg, sogar die Grammatik.

Das erste Anzeichen wirklicher Liebe ist bei einem jungen Mann Schüchternheit, bei einem jungen Mädchen Kühnheit.

Das Lachen ist die Sonne, die aus dem menschlichen Antlitz den Winter vertreibt.

Der letzte Beweis von Größe liegt darin, Kritik ohne Groll zu ertragen.

Die Erfindung des Buchdruckes ist das größte Ereignis der Weltgeschichte.

Die großen Zufälle sind das Gesetz. Die Ordnung der Dinge kann nicht auf sie verzichten.

Die Philosophie ist das Mikroskop des Gedankens.

Die Religion ist doch nichts als der Schatten, den das Universum auf die menschliche Intelligenz wirft.

Ein Kompliment ist ein Kuß durch einen Schleier.

Ein Traum ist unerläßlich, wenn man die Zukunft gestalten will.

Es gibt ein Schweigen, das lügt.

Es ist leicht, gut, aber sehr schwierig, gerecht zu sein.

Für alles gibt es eine Theorie, die sich selber als »gesunden Menschenverstand« bezeichnet.

Gott schuf die Katze, damit der Mensch einen Tiger zum Streicheln hat.

Gott schuf nur das Wasser, aber der Mensch schuf den Wein.

Grobe Fehler werden oft, wie dicke Seile, aus einer Vielzahl dünner Fäden gemacht.

Man findet Diamanten nur im Dunkel der Erde und Wahrheiten nur in den Tiefen des Denkens.

Melancholie ist das Vergnügen, traurig zu sein.

Sind wir glücklich, weil wir gut sind, oder sind wir gut, weil wir glücklich sind?

Wahre Liebe leuchtet wie die Morgenröte und schweigt wie das Grab.

Wissen ohne Gewissen wird zur größten Gefahr für die Menschen.

Ändere deine Meinungen, aber bleibe deinen Prinzipien treu; ändere deine Blätter, aber behalte deine Wurzeln.

Auch die Verzweiflung hat ihre Ekstase.

Beschimpfe niemals eine Frau, die sündig fällt!

Das höchste Glück des Lebens besteht in der Überzeugung geliebt zu werden.

Das Schöne ist ebenso nützlich wie das Nützliche.

Den Menschen, die unsinnig genug sind zu sagen "Die Menschheit steht stille", antwortet Gott, indem er die Erde zittern lässt.

Der Geist wird reich durch das, was er empfängt, das Herz durch das, was es gibt.

Der Hund ist die Tugend, die sich nicht zum Menschen machen konnte.

Der Sommer, der vergeht, ist wie ein Freund, der uns Lebewohl sagt.

Der Sträfling gehört gewissermaßen nicht mehr zu den Lebenden. Das Gesetz hat ihm das ganze Maß an Menschlichkeit aberkannt, das es einem Menschen wegnehmen kann.

Der Wunsch, dass die Liebe irgendwohin führt, ist ein seltsames Verlangen der Menschen.

Die Liebe ist so mächtig, dass sie die ganze Natur mit ihren Botschaften beauftragen kann.

Die Seele findet sich mit der Verzweiflung nicht ab, bevor sie sich nicht allen Illusionen hingegeben hat.

Die Verzweiflung ist von dünnen Wänden umgeben, die alle ins Laster oder ins Verbrechen führen.

Ehen und Weine werden mit den Jahren sauer

Es gibt ein Naturwunder, das noch größer ist als das Meer Das ist der Himmel.

Es gibt Leute, die eine Bibliothek haben wie ein Eunuch einen Harem

Es gibt nichts Schöneres als geliebt zu werden, geliebt um seiner selbst Willen oder vielmehr: trotz seiner selbst.

Freilassung ist keine Befreiung. Die Kerkerstrafe ist zu Ende, nicht die Verurteilung.

Für die Religion sind wir gegen die Religionen.

Gott weiß besser als wir, was wir brauchen.

Gute wie böse Gedanken haben ihre Abgründe.

Ich will sein wie Chateaubriand - oder gar nichts!

Im Geiste das Unendliche unten mit dem Unendlichen oben in Berührung bringen heißt beten.

In der Tugend sind Laster wie Löcher im Mantel des Diogenes.

Mir ist auf der Straße ein sehr armer junger Mann begegnet, der verliebt war Sein Hut war alt, sein Mantel abgetragen, Wasser rann durch seine Schuhe. Aber Sterne zogen durch seine Seele.

Morgenröte und Auferstehung sind Synonyme. Das Wiedererscheinen des Lichtes ist der Fortdauer des Ich gleichzusetzen.

Musik ist das Geräusch, das denkt.

Nichts trägt in gleichem Maß wie der Traum dazu bei, die Zukunft zu gestalten. Heute Utopia, morgen Fleisch und Blut.



— Victor Marie Hugo (1802 - 1885) war ein französischer Dichter, Romanschriftsteller und Dramatiker.


— Die berühmtesten Werke von Hugo sind die Romane „Die Elenden“ (französisch: Les Misérables; 1862) und „Der Glöckner von Notre-Dame“ (Originaltitel: Notre-Dame de Paris; 1831).

Es wurden 60 deutsche Sprüche, Zitate, Gedanken, Lebensweisheiten und Sentenzen des Autors "Victor Hugo" gefunden.

Ein Zitat (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann dazu motivieren, die eigenen Geistesblitze & Ideen zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.