Thornton Wilder - Zitate

— Gute Zitate (56), Aphorismen und Sprüche von "Thornton Wilder" (Schriftsteller; US)

— Beliebtes Zitat:

Ein Übermaß an Hoffnung ist nicht ungefährlich. Es wirkt wie örtliche Betäubung der Tatkraft.

Thornton Wilder (* 17. April 1897 in Madison, Wisconsin; † 7. Dezember 1975 in Hamden, Connecticut) war ein US-amerikanischer Schriftsteller.

— Prägnante Sentenzen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten und Pointierte Aphorismen, — die besten Thornton Wilder Zitate (Land: US / Berufsgruppe: Schriftsteller).

Auch die beunruhigendste Gegenwart wird bald Vergangenheit sein. Das ist immerhin tröstlich.

Es gibt nur ein Elend, und das ist Unwissenheit.

Schlagwörter sind keine Argumente, sondern nur zur Faust geballte Gedanken.

Viele, die ihr ganzes Leben auf die Liebe verwendeten, können uns weniger über sie sagen, als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat.

Das Gedächtnis ist der Diener unserer Interessen.

Jeder will Ordnung und Glück, trotzdem liegen sich alle in den Haaren.

Alle wissen, was andere ihnen schuldig sind, aber nur wenige, was sie sich selbst schuldig sind.

Da ist ein Land der Lebenden und ein Land der Toten, und die Brücke zwischen ihnen ist die Liebe - das einzig Bleibende, der einzige Sinn.

Das erschöpfendste aller unserer Abenteuer ist die Wanderung durch die langen Gänge unseres Denkens zu den weiten Hallen, wo der Glaube thront.

Das Image ist ein geborgtes Gesicht.

Demagogen sind die Asthmatiker der Argumentation.

Der Gelassene nützt seine Chance besser als der Getriebene.

Der Mensch hat schon so viele Katastrophen überstanden, er wird auch die Massenmedien überstehen.

Die Abenteuer von heute finden in den Computern und Laboratorien statt.

Die falschen Propheten sind meistens die mit den stärkeren Lungen.

Die großen Augenblicke im Leben kommen unvermutet. Es hat keinen Sinn, auf sie zu warten.

Die Masse ist rund. Man kann in jeder Richtung aus ihr herausragen.

Die öffentliche Meinung ist für viele bloß eine Entschuldigung dafür, daß sie keine eigene haben.

Die strengsten Richter eines Mannes sind seine Kinder.

Es gibt kaum noch ein Wort, das mit beiden Beinen fest auf der Erde steht.

Es gibt keinen größeren Hochmut als den der Fachleute.

Geschäftsmänner sind keine Schriftsteller, Euer Ehren. Nur ein Geschäftsmann von Tausend kann ein gutes Empfehlungsschreiben aufsetzen.

Geschichtsschreibung ist Planung für die Vergangenheit.

Wir alle wissen mehr als das, wovon wir wissen, daß wir es wissen.

Heutzutage ist kaum etwas realistischer als eine Utopie.

Ich sage immer, jeder Mensch sollte von Zeit zu Zeit an der Wand horchen. Nichts zeigt dir besser, daß die Welt außerhalb deines Kopfes anders ist als die Welt innerhalb deines Kopfes.

Im täglichen Leben ist ein gegenseitiges Anblicken von kurzer Dauer; ein wenig verlängert, ist es die Bestätigung reifen Vertrauens oder das Zeichen entschiedener Feindseligkeit.

Jede Halbwahrheit ist eine Dreiviertellüge.

Langsam hatte sie seitdem gelernt, daß schöne Dinge nicht zum Besitzen, sondern zum Betrachten da sind.

Leiden ist wie Geld. Es kursiert von Hand zu Hand. Wir geben weiter, was wir empfangen.

Literatur ist die Instrumentierung von Binsenwahrheiten.

Man denkt unwillkürlich über den Fortschritt nach, wenn man sich vor Augen hält, daß die Pyramiden seinerzeit ohne Entwicklungshilfe gebaut worden sind.

Mit 40 fängt man an, das Wertvolle zu suchen, und mit 50 kann man anfangen, es zu finden.

Ratschläge sind wie abgetragene Kleider: Man benützt sie ungern, auch wenn sie passen.

Unter Fortschritt versteht man eher das Tempo als die Richtung.

Wenn ein Mann keine Laster hat, besteht die Gefahr, daß er seine Tugenden in Laster verwandelt.

Wenn wir sicher zu Hause sitzen, wünschen wir uns, wir hätten ein Abenteuer zu bestehen.

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation.

Wer kann die Gebete zählen, die zu nicht existierenden Göttern aufgestiegen sind?

Das ist alles, was wir tun können: immer wieder von neuem anfangen, immer und immer wieder.

Das Leben hat keinen Sinn außer dem, den wir ihm geben.

Man muss leben, als hätte man hundertfünfzig Jahre Zeit. Hast ist der Feind des Lebens.

Wir stärken, solange wir jung sind, unsere Seelen mit Hoffnung; die Stärke, die wir so erwerben, befähigt uns später, Verzweiflung zu ertragen.

Anstatt immer nur das Beste geben zu wollen, sollten wir lieber einmal etwas Gutes tun.

Gartenarbeit – das ist ein ununterbrochener Kampf gegen die Natur, die dem Menschen ihren Willen aufzuzwingen versucht. Jeder, der einen Garten pflegt, verdient eigentlich eine Tapferkeitsmedaille.

Snobismus ist das Selbstbewusstsein derjenigen, die ihrer selbst nicht sicher sind.

Unseren Feinden haben wir viel zu verdanken. Sie verhindern, dass wir uns auf die faule Haut legen.

Viel Schlechtes entsteht, indem man Gutes übertreibt.

Wenn man gemütlich zu Hause sitzt, sinnt man auf Abenteuer. Hat man ein Abenteuer zu bestehen, wünscht man sich, man säße gemütlich zu Hause.

Das Alter eines Menschen ist eine statistische Fiktion. Ich kenne viele freudlose Dreißigjährige, die viel älter sind als wir.

Die christliche Religion, wie sie in Coaltown verzapft wurde, stellte eine anspornende Beziehung her zwischen Gottes Gunst und dem Geldverdienen. Armut war nicht bloß ein soziales Missgeschick, sondern das sichtbare Zeichen eines Sturzes aus dem Stand der Gnade. Gott hatte versprochen, die Gerechten würden nie Not leiden.

Die Evolution dauert immer noch fort. Nach einer Weile - vielleicht nach Millionen Jahren - wird sich eine neue Art von Mensch entwickelt haben. Alles, was wir gegenwärtig sehen, ist nur ein Stadium, das die Menschheit durchläuft - Besitzgier und Furcht und Grausamkeit. Die Menschen werden alledem entwachsen.

Die wahrsten Tugenden sind die übermäßigen: Mitleid nicht mit den guten, sondern mit den Bösen, Großmut gegen die Undankbaren, Treue ohne förmliche Verpflichtung.

Mrs. Ashley - als Germanin das Kind von Ohrenmenschen - hatte keine Begabung dafür, sich zu kleiden, aber eine bezaubernde Sprechstimme, und sie bewegte sich wie eine Königin. Mrs. Lansing - als Romanin das Kind von Augenmenschen - besaß Feingefühl für Farben und Linien, doch ihre Stimme hatte etwas Schneidendes und ihr Gang wenig Anmut.

Snobismus ist eine Leidenschaft, eine edle Leidenschaft, die zwischen Äußerlichkeiten in die Irre gegangen ist. Er entspringt dem Verlangen, der Gewöhnlichkeit zu entfliehen.



— Thornton Niven Wilder (1897 - 1975) war ein amerikanischer Dramatiker und Romanschriftsteller.


Es wurden 56 deutsche Sprüche, Zitate, Gedanken, Lebensweisheiten und Sentenzen des Autors "Thornton Wilder" gefunden.

Ein Zitat (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann dazu motivieren, die eigenen Geistesblitze & Ideen zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.