Stanislaw Jerzy Lec - Zitate

— Gute Zitate (60), Aphorismen und Sprüche von "Stanislaw Lec" (Schriftsteller; PL)

— Beliebtes Zitat:

Der Sargdeckel ist auf der Seite des Verbrauchers schmucklos.

Stanisław Jerzy Lec (* 6. März 1909 in Lemberg, Österreich-Ungarn; † 7. Mai 1966 in Warschau) war ein polnischer Lyriker und Aphoristiker.

— Prägnante Sentenzen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten und Pointierte Aphorismen, — die besten Stanislaw Jerzy Lec Zitate (Land: PL / Berufsgruppe: Schriftsteller).

Die Satire hat auszugraben, was der Pathos zugeschüttet hat.

Es ist keine Kunst zu sagen: ’Ich bin!’ Man muss sein.

Ich hätte viele Dinge begriffen, hätte man mir sie nicht erklärt.

Nun bist du mit dem Kopf durch die Wand. Und was wirst du in der Nachbarzelle tun?

Selbst sein Schweigen enthielt Sprachfehler.

Fahre nicht aus der Haut, wenn du kein Rückgrat hast.

Ich mag Philosophen nicht, die das Haar auf fremden Köpfen spalten. Noch dazu mit einem Beil.

Viele, die ihrer Zeit vorausgeeilt waren, mussten auf sie in sehr unbequemen Unterkünften warten.

Manche leben mit einer so erstaunlichen Routine, daß es schwerfällt zu glauben, sie lebten zum ersten mal.

Es genügt nicht, daß man zur Sache spricht. Man muss zu den Menschen sprechen.

Die meisten Denkmäler sind hohl.

Die Wirklichkeit kann man ändern, eine Fiktion muss man aufs neue ersinnen.

Am Anfang war das Wort - am Ende die Phrase.

Auch das Happy End ist ein Ende.

Auch die Stimme des Gewissens macht einen Stimmbruch mit.

Auch zum Zögern muss man sich entschließen.

Auf der Straße des geringsten Widerstandes versagen die stärksten Bremsen.

Aus einer Reihe von Nullen macht man leicht eine Kette.

Autoverkäufer verkaufen Autos, Versicherungsvertreter Versicherungen. Und Volksvertreter?

Der Mensch hat zwei Profile. Eins links und eins rechts. Ja, und noch zwei andere innen.

Der Mensch ist die Krönung der Schöpfung. Wie schade, dass es eine Dornenkrone ist.

Die Unkenntnis des Gesetzes befreit nicht von der Verantwortung. Aber die Kenntnis oft.

Die Verfassung eines Staates solle so sein, dass sie die Verfassung des Bürgers nicht ruiniert.

Gedankenlosigkeit tötet. Andere.

Geh mit der Zeit, aber komm von Zeit zu Zeit zurück.

Ich stimme mit der Mathematik nicht überein. Ich meine, dass die Summe von Nullen eine gefährliche Zahl ist.

Keine Schneeflocke in der Lawine wird sich je verantwortlich fühlen.

Nur wer gesunden Menschenverstand hat, wird verrückt.

Sein Gewissen war rein. Er benutzte es nie.

Von der Mehrzahl der Werke bleiben nur die Zitate übrig. Ist es dann nicht besser, von Anfang an nur die Zitate aufzuschreiben?

Vor der Wirklichkeit kann man seine Augen verschließen, aber nicht vor der Erinnerung.

Wenn überhaupt keine Winde wehen, hat sogar der Wetterhahn auf dem Turm Charakter.

Wer den Himmel auf Erden sucht, hat im Erdkundeunterricht geschlafen.

Wo alle einstimmig singen, ist der Text ohne Bedeutung.

Alle Götter waren unsterblich.

Alle warten auf die große Liebe. Aber können wir sie aus kleinen Liebeleien zusammentragen?

Auf einem Giraffenhals beginnt sogar der Floh an seine Unsterblichkeit zu glauben.

Denk daran, dass es immer noch viele Buchstaben ausserhalb des Alphabetes gibt.

Denkt daran: wenn der Teufel jemanden treten will, dann tut er es nicht mit seinem Pferdehuf, sondern mit seinem Menschenfuss.

Eine Diktatur ist eine Regierung, bei der man in Gefahr gerät, sitzen zu müssen, wenn man nicht hinter ihr stehen will.

Es gibt so große leere Worte, dass man darin ganze Völker gefangen halten kann.

Geistig selbstgenügsam sind nur die Genies und die Idioten.

Ist es ein Fortschritt, wenn ein Kannibale Messer und Gabel benutzt?

Lebenskünstler leben von den Zinsen eines nicht vorhandenen Kapitals.

Mancher meint, er wäre objektiv, weil er mit seinem rechten und linken Auge dasselbe sieht.

Marionetten lassen sich sehr leicht in Gehenkte verwandeln. Die Stricke sind schon da.

Politik: Wettrennen trojanischer Pferde

Schrecklich sind die Schwächen der Gewalt

Sie steinigten ihn mit einem Denkmal.

Wir standen uns so nah, dass es zwischen uns keinen Platz mehr gab für Gefühle.

Die einen glauben, dass sie glauben, die anderen glauben, dass sie nicht glauben.

Die Freiheit der Sklaven misst man an der Länge ihrer Kette.

Die Welt ist gar nicht verrückt: nur ungeeignet für normale und sehr wohl geeignet für normalisierte Menschen.

Ein Pferd ohne Reiter ist immer ein Pferd. Ein Reiter ohne Pferd nur ein Mensch.

Je mehr wir uns der Wahrheit nähern, desto mehr entfernen wir uns von der Wirklichkeit.

Das Paragraphenzeichen allein sieht aus wie ein Folterwerkzeug.

Die Fetten leben kürzer. Aber sie essen länger.

Die Uhr schlägt. Alle.

Fassen wir uns kurz. Die Welt ist übervölkert von Wörtern.



— Stanis³aw Jerzy Lec (1909 - 1966) war ein polnischer Aphoristiker und Dichter.


Es wurden 60 deutsche Sprüche, Zitate, Gedanken, Lebensweisheiten und Sentenzen des Autors " Stanislaw Lec" gefunden.

Ein Zitat (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann dazu motivieren, die eigenen Geistesblitze & Ideen zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.