Rainer Maria Rilke - Zitate

— Gute Zitate (60), Aphorismen und Sprüche von "Rainer Maria Rilke" (Schriftsteller; AT)

— Beliebtes Zitat:

Auf dem Herzen steht, wie auf gewissen Medizinen: Vor Gebrauch schütteln.

Rainer Maria Rilke (* 4. Dezember 1875 in Prag, Österreich-Ungarn; † 29. Dezember 1926 im Sanatorium Valmont bei Montreux, Schweiz) war Lyriker deutscher und französischer Sprache.

— Prägnante Sentenzen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten und Pointierte Aphorismen, — die besten Rainer Maria Rilke Zitate (Land: AT / Berufsgruppe: Schriftsteller).

Die Nacht ist wie ein großes Haus. Und mit der Angst der wunden Hände reißen sie Türen in die Wände - dann kommen Gänge ohne Ende, und nirgends ist ein Tor hinaus.

Wie hab ich das gefühlt, was Abschied heißt.
Wie weiß ich's noch: ein dunkles, unverwund'nes,
grausames Etwas, das ein schön verbund’nes
noch einmal zeigt und hinhält und - zerreißt.

(Gedicht: Abschied)

Alldieweil Lieb bei Lieb ist,
weiß Lieb nicht wie lieb Lieb ist;
wenn aber Lieb von Lieb scheidet,
weiß lieb Lieb wohl,
was lieb Lieb war.

Alle Kraft, die wir fortgeben, kommt erfahren und verwandelt wieder über uns.

Alle, die in Schönheit gehn, werden in Schönheit auferstehn.

Darin besteht die Liebe: Dass sich zwei Einsame beschützen und berühren und miteinander reden.

Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge und keine Heimat haben in der Zeit.

Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe, ich schwör's euch.

Das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang, den wir gerade noch ertragen.

Dass etwas schwer ist, muss ein Grund mehr sein, es zu tun.

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns
mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

Gedicht: Schlussstück

Die Eltern sollen uns nie das Leben lehren wollen; denn sie lehren uns ihr Leben.

Die Kunst geht von Einsamen zu Einsamen
in hohem Bogen über das Volk hinweg.

Die Kunst ist nur ein Weg, nicht das Ziel.

Die schönsten Momente im Leben sind nicht die, in denen man atmet, sondern die, die einem den Atem rauben.

Die Zeit der anderen Auslegung wird anbrechen, und es wird kein Wort auf dem anderen bleiben.

Die Zukunft zeigt sich in uns – lange bevor sie eintritt.

Dieses ist das erste Vorgefühl des Ewigen: Zeit haben zur Liebe.

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

Du musst dein Ändern leben.

Es gibt Augenblicke, in denen eine Rose wichtiger ist als ein Stück Brot.

Es gibt eine Menge Menschen, aber noch viel mehr Gesichter, denn jeder hat mehrere.

Es ist manchmal gut, die Sorgen so zu behandeln, als ob sie nicht da wären; das einzige Mittel, ihnen die Wichtigkeit zu nehmen.

Ich denke, wir müssen viel und aufmerksam zuhören, dann werden wir allmählich immer vorsichtiger antworten und immer besser.

Ich lerne es täglich, lerne es unter Schmerzen, denen ich dankbar bin: Geduld ist alles.

Ich möchte dir ein Liebes schenken,
das dich mir zur Vertrauten macht:
aus meinem Tag ein Deingedenken
und einen Traum aus meiner Nacht.

Mir ist, daß wir uns selig fänden
und daß du dann wie ein Geschmeid
mir löstest aus den müden Händen
die niebegehrte Zärtlichkeit.

Irgendwo blüht die Blume des Abschieds
und streut immerfort Blütenstaub den wir
atmen herüber, und auch noch im
kommendsten Wind atmen wir Abschied.

Jeden Blumenkranz der Auen
lass der Seele dazu dienen,
neugekräftigt aufzuschauen.

Jeder Tag ist der Anfang des Lebens.
Jedes Leben ist der Anfang der Ewigkeit.

Nie kann ganz die Spur verlaufen einer starken Tat.

Ruhm ist die Summe der Missverständnisse, die sich um einen Namen sammeln.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

Wenn arme Leute nachdenken, soll man sie nicht stören.

Wenn du an mich denkst, erinnere dich an die Stunde, in welcher du mich am liebsten hattest.

Wer spricht vom Siegen? Überstehen ist alles!

Wunderliches Wort: die Zeit vertreiben!
Sie zu halten, wäre das Problem.

Armut ist ein großer Glanz aus Innen.

Es gibt kein ärgeres Gefängnis als die Furcht einem Liebenden weh zu tun.

Es gibt keine Klassen im Leben für Anfänger es ist immer gleich das Schwierigste was von einem verlangt wird.

Forsche jetzt nicht nach den Antworten die dir nicht gegeben werden können weil du sie nicht leben kannst Und es handelt sich darum, alles zu leben Lebe jetzt die Fragen vielleicht lebst du dann allmählich eines fernen Tages in die Antwort hinein.

Je mehr Liebe man gibt, desto mehr besitzt man davon.

Jeder schafft die Welt neu mit seiner Geburt; denn jeder ist die Welt.

Liebhaben von Mensch zu Mensch das ist vielleicht das Schwerste was uns gegeben ist.

Man muss nie verzweifeln, wenn einem etwas verlorengeht ein Mensch oder eine Freude oder ein Glück Es kommt alles noch viel herrlicher wieder.

Meide den Irrtum, dass es Entbehrungen gäbe für den geschehenen Entschluss diesen: zu sein!

Mit der Zeit steht in einem Buch das Zehnfache von dem was es wirklich gedruckt enthält; ich lese meine eigenen Erinnerungen und Gedanken immer wieder mit.

Nur in der Freude geht noch die Schöpfung vor sich. Das Glück dagegen ist nur eine versprechliche und deutsame Konstellation schon vorhandener Dinge. Die Freude aber ist eine wunderbare Vermehrung des schon Bestehenden - ein purer Zuwachs aus dem Nichts heraus.

Sei geduldig mit allen Fragen in deinem Herzen und versuche die Fragen an sich zu schätzen.

Und der Mut ist so müde geworden und die Sehnsucht so groß.

Unser Wille ist nur der Wind, der uns drängt und dreht; weil wir selber die Sehnsucht sind, die in Blüten steht.

Von einem Unverheirateten erwartet man nicht, dass er glücklich ist - wenn er aber heiratet sind die Menschen aufs höchste erstaunt wenn er es nicht ist.

Wenn der Mensch doch aufhörte, sich auf die Grausamkeit der Natur zu berufen, um seine eigene zu entschuldigen! Er vergisst, wie unendlich schuldlos auch noch das Fürchterlichste in der Natur geschieht.

Wer jetzt nicht reich ist da der Sommer geht wird immer warten und sich nie besitzen.

Will dir den Frühling zeigen, der hundert Wunder hat. Der Frühling ist waldeigen und kommt nicht in die Stadt.

Wir haben keinen Grund gegen unsere Welt Misstrauen zu haben denn sie ist nicht gegen uns.

Auch die Furcht ist kühn.

Die Frau hat seit Jahrhunderten die ganze Arbeit in der Liebe geleistet.

Hier ist das Wunder, das allen immer widerfährt, die wirklich lieben, je mehr sie geben, desto mehr besitzen sie von der kostbaren erhallenden Liebe, die Blumen und Kindern Stärke verleiht und die allen Menschen helfen könnte, wenn sie sie ohne Zweifel hinnähmen.

Die Lage eines Menschen ändern, bessern wollen, heißt, ihm für Schwierigkeiten, in denen er geübt und erfahren ist, andere Schwierigkeiten anbieten, die ihn vielleicht noch ratloser finden.



— Rainer Maria Rilke (1875 - 1926) war ein böhmisch-österreichischer Dichter und Lyriker.


— Mit seiner in den Neuen Gedichten vollendeten, von der bildenden Kunst beeinflussten Ding-Lyrik gilt Rilke (eigentlich: René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke) als einer der lyrisch tiefgründigen deutschsprachigen Dichter. Einiger Kritiker sehen in seiner Prosa eine innewohnende mystische Komponente.

Es wurden 60 deutsche Sprüche, Zitate, Gedanken, Lebensweisheiten und Sentenzen des Autors "Rainer Maria Rilke" gefunden.

Ein Zitat (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann dazu motivieren, die eigenen Geistesblitze & Ideen zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.