Miguel de Cervantes - Zitate

— Gute Zitate (34), Aphorismen und Sprüche von "Miguel de Cervantes" (Schriftsteller; ES)

— Beliebtes Zitat:

Alles, worauf die Liebe wartet, ist die Gelegenheit.

Miguel de Cervantes  (* vermutlich 29. September 1547 in Alcalá de Henares; † 22. April 1616 in Madrid) war ein spanischer Schriftsteller.

— Prägnante Sentenzen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten und Pointierte Aphorismen, — die besten Miguel de Cervantes Zitate (Land: ES / Berufsgruppe: Schriftsteller).

Ein Sprichwort ist ein kurzer Satz,
der sich auf eine lange Erfahrung gründet.

Wer Abenteuer sucht, findet nicht immer das angenehme.

Biegst du den Stab der Gerechtigkeit, dann nicht unter dem Gewicht des Geldes, sondern unter dem der Gnade.

Bitte nie um Dinge, die du dir selbst erwerben kannst.

Das beste Gewürz von der Welt ist der Hunger; und da dieser den Armen nicht fehlt, so macht diesen das Essen immer Vergnügen.

Das Lesen einer Übersetzung entspricht der Untersuchung der Rückseite eines Gobelins.

Der Mann bildet und erzieht die Welt, aber den Mann erzieht die Frau.

Der Tod ist kein Schnitter, der Mittagsruhe hält, er mäht zu allen Stunden und schneidet sowohl das dürre wie das grüne Gras.

Die Ehe ähnelt einem Pilz, ob er gut oder giftig war merkst du erst wenn es zu spät ist.

Die Narrheit hat gewiss mehr Genossen und Schmarotzer als die Gescheitheit.

Die Undankbarkeit ist eine Tochter des Stolzes.

Ehre kann auch der Arme besitzen, aber nicht der Lasterhafte; Armut kann den Adel umwölken, aber ihn nicht gänzlich verdunkeln.

Eine der Wirkungen der Furcht ist es, die Sinne zu verwirren und zu machen, daß uns die Dinge anders erscheinen, als sie sind.

Elend wird vergessen,
gibt's nur was zu essen.

Er ist ein Ritter von der traurigen Gestalt.

Geduld ist ein Pflaster für alle Wunden.

Guten Menschen Gesellschaft zu leisten ist die beste Methode, selbst ein guter Mensch zu werden.

Nur zweierlei Familienstämme gibt es auf der Welt, das Hab-ich und das Hätt-ich.

Sprich, Unglücklicher, welcher Dämon fuhr dir in die Zunge? Wer hat dich geheißen, mit der Justiz zu hadern?

Wer das Unmögliche sucht, dem geschieht nur recht, wenn das Mögliche ihm versagt wird.

Wer viel liest und viel reist, sieht vieles und erfährt vieles. Aus: Don Quichotte

Die Eifersucht lässt dem Verstand niemals genügend Freiheit, um die Dinge zu sehen, wie sie sind!

Zwischen der Weiber Ja und Nein passt keine Nadelspitze hinein.

Amor, der schlaue Plagegeist des menschlichen Geschlechts.

Der Beweis des Puddings besteht darin, ihn zu essen.

Die Schlechten sind immer undankbar.

Die Verwandte der weiblichen Rede ist die Konfusion.

Eine Frau, die entschlossen ist, geachtet zu werden, kann es selbst inmitten des Heeres erreichen.

Gut predigt, wer gut lebt, und ich kenne keine andere Theologie.

Was jedoch die schlechten Dichter, diese elenden Reimeschmiede, anbetrifft, was lässt sich von ihnen wohl anderes sagen, als dass sie der Inbegriff aller Dummheit und Aufgeblasenheit sind, die es in dieser Welt gibt?

Weder ist Rückzug Davonlaufen noch Abwarten Klugheit, wenn die Gefahr die Hoffnung überwältigt.

Auf einem guten Boden kann man einen guten Bau aufführen, und der beste Boden und Baugrund auf Erden ist das Geld.

In wohl eingerichteten Reichen und Republiken sollten die Ehen auf Zeit geschlossen und alle drei Jahre aufgelöst oder neu bestätigt werden wie jeder andere Pachtvertrag, statt für das ganze Leben in Kraft zu bleiben, zur ewigen Marter für beide Teile.



— Miguel de Cervantes Saavedra (1547 - 1616) war ein spanischer Schriftsteller.


— Cervantes ist einer der bedeutendsten Romanschriftsteller der Welt und gilt als Spaniens Nationaldichter.

Es wurden 34 deutsche Sprüche, Zitate, Gedanken, Lebensweisheiten und Sentenzen des Autors "Miguel de Cervantes" gefunden.

Ein Zitat (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann dazu motivieren, die eigenen Geistesblitze & Ideen zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.