Leonardo da Vinci - Zitate

— Gute Zitate (60), Aphorismen und Sprüche von "Leonardo da Vinci" (Wissenschaftler; IT)

— Beliebtes Zitat:

Wer die Mauer untergräbt, wird unter ihr begraben.

Leonardo da Vinci (* 15. April 1452 in Anchiano bei Vinci; † 2. Mai 1519 auf Schloss Clos Lucé, Amboise) war ein italienischer Universalgelehrter.

— Prägnante Sentenzen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten und Pointierte Aphorismen, — die besten Leonardo da Vinci Zitate (Land: IT / Berufsgruppe: Wissenschaftler).

Wer das Leben nicht schätzt, der verdient es nicht.

Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen.

Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist gewaltig, doch das meiste, was er sagt, ist hohl und falsch.

Die Sprache der Tiere ist begrenzt, aber was sie damit zum Ausdruck bringen ist wichtig und nützlich.

Armselig der Schüler, der seinen Meister nicht übertrifft.

Bei einem Fluß ist das Wasser, das man berührt, das letzte von dem, was vorübergeströmt ist, und das erste von dem, was kommt. So ist es auch mit der Gegenwart.

Beobachte das Schwimmen der Fische im Wasser und du wirst den Flug der Vögel in der Luft begreifen.

Binde deinen Karren an einen Stern.

Das Auge, welches man auch das Fenster der Seele nennt.

Der Mensch, das Augenwesen, braucht das Bild.

Die Furcht entsteht viel früher als alles andere.

Die Katze ist das Meisterstück der Natur.

Die meisten Probleme entstehen bei ihrer Lösung.

Die Ungleichheit ist die Ursache aller örtlichen Bewegungen.

Die Zeit verlängert sich für alle, die sie zu nutzen verstehen.

Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.

Gelübde beginnen, wo die Hoffnung tot ist.

Geniale Menschen beginnen große Werke, fleißige Menschen vollenden sie.

Hüte dich vor den Lehren jener Spekulanten, deren Überlegungen nicht von der Erfahrung bestätigt wird.

In der Natur ist kein Irrtum, sondern wisse, der Irrtum ist in dir.

Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge.

Kritisiere einen Freund heimlich und lobe ihn öffentlich.

Malerei ist eine stumme Poesie und die Poesie ist eine blinde Malerei.

Man mag noch so viele Nullen zusammenzählen wie man will: es gibt doch keine Eins.

So wie das Eisen außer Gebrauch rostet und das still stehende Wasser verdirbt oder bei Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung.

Wenn auch der menschliche Geist durch vielfache Erfindungen mit verschiedenen Instrumenten auf dasselbe Ziel zugeht, nie wird er eine Erfindung machen, die schöner, leichter und kürzer wäre als die Natur.

Wer an einem Tag reich werden will, wird in einem Jahr gehängt werden.

Wer das Böse nicht bestraft, befiehlt, dass es getan werde.

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht.

Wer seinem Stern folgt, kehre nicht um.

Wer sich in einer Streitfrage auf die Autorität beruft, gebraucht nicht die Vernunft, sondern eher das Gedächtnis.

Wer wenig denkt, der irrt viel.

Wissen ist das Kind der Erfahrung.

Wo viel Gefühl ist, ist auch viel Leid.

Einfachheit ist die höchste Stufe der Vollendung.

Die größte Täuschung an der Menschen leiden ist, von ihren eigenen Meinungen.

Das Experiment irrt nie, es irren nur eure Vorurteile, die sich eine andere Wirklichkeit versprechen, als sie in unserer Erfahrung begründet sind.

Das Glück besteht darin, in dem zu Maßlosigkeit neigenden Leben das rechte Maß zu finden.

Die kleinen Zimmer oder Behausungen lenken den Geist zum Ziel die großen lenken ihn ab

Ein gut angewendetes Leben ist lang.

Je dunkler der Himmel ist, desto heller werden die Sterne erscheinen.

Nichts Hohes erreicht ein Künstler, der nicht an sich selber zweifelt.

Wahrlich ist der Mensch der König aller Tiere, denn seine Grausamkeit übertrifft die ihrige.

Wer zur Quelle gehen kann, gehe nicht zum Wassertopf.

Wie ein gut verbrachter Tag einen glücklichen Schlaf beschert, so beschert ein gut verbrachtes Leben einen glücklichen Tod.

Alles in der Welt ist merkwürdig und wunderbar für ein paar wohlgeöffnete Augen.

Bedenke, dass du die Sorgfalt eher lernen sollst als die Fertigkeit.

Das wahre Wissen kommt immer aus dem Herzen.

Der Augenblick ist zeitlos.

Der Mensch ist nicht nur, nach Auffassung der Renaissance, das Maß aller Dinge, er ist gleichsam das Modell für den Kosmos.

Die Liebe ist die Tochter der Erkenntnis; die Liebe ist umso glühender, je tiefer die Erkenntnis ist.

Die Wissenschaft ist der Kapitän und die Praxis, das sind die Soldaten.

Geduld dient als Schutz gegen Unrecht genau wie Kleidung gegen Kälte.

Keine Wirkung in der Natur ist ohne Vernunftgrund. Erkenne den Vernunftgrund, und du bedarfst nicht des Experiments.

Lernwillige Meister sind selten.

Man kann etwas erst lieben oder hassen, wenn man genaue Kenntnis davon hat.

Und wenn du allein sein wirst, wirst du ganz dein sein.

Während ich glaubte, ich würde lernen, wie man leben soll, habe ich gelernt zu sterben.

Wer die erhabene Weisheit der Mathematik tadelt, nährt sich von Verwirrung.

Wo man schreit, ist keine klare Erkenntnis.



— Leonardo di Piero da Vinci (1452 - 1519) gilt als einer der berühmtesten Universalgelehrten aller Zeiten.


— Leonardos (Lionardo di ser Piero da Vinci) Namenszusatz da Vinci ist kein Familien-, sondern ein Herkunftsname und bedeutet „aus Vinci“ (einem Kastell circa 30 Kilometer westlich von Florenz).

Es wurden 60 deutsche Sprüche, Zitate, Gedanken, Lebensweisheiten und Sentenzen des Autors "Leonardo da Vinci" gefunden.

Ein Zitat (zum Beispiel aus der Kategorie "Wissenschaftler") kann dazu motivieren, die eigenen Geistesblitze & Ideen zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Chemikern, Physikern, Mathematikern, Biologen, Forschern, etc.