Konrad Adenauer - Zitate

— Gute Zitate (60), Aphorismen und Sprüche von "Konrad Adenauer" (Politiker; DE)

— Beliebtes Zitat:

Ich bin, wie ich bin... Die einen kennen mich, die anderen können mich...

Konrad Adenauer (* 5. Januar 1876 in Köln; † 19. April 1967 in Rhöndorf) war einer deutscher Politiker der CDU.

— Prägnante Sentenzen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten und Pointierte Aphorismen, — die besten Konrad Adenauer Zitate (Land: DE / Berufsgruppe: Politiker).

Ist es nicht schrecklich, dass der menschlichen Klugheit so enge Grenzen gesetzt sind und der menschlichen Dummheit überhaupt keine?

Meines Erachtens hat die Kirche weder JA noch NEIN zu sagen, sondern ausschließlich AMEN...

Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernst genommen.

Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, so muss man erst richtig anfangen.

In der Politik geht es nicht darum, recht zu haben, sondern recht zu behalten.

Mit kleinen Jungen und Journalisten soll man vorsichtig sein. Die schmeißen immer noch einen Stein hinterher.

Lüge nie, denn Du kannst ja doch nie behalten, was Du alles gesagt hast.

Die Zehn Gebote Gottes sind deshalb so eindeutig weil sie nicht erst auf einer Konferenz beschlossen wurden.

Das hat der liebe Gott nicht gut gemacht. Allen Dingen hat er Grenzen gesetzt, nur nicht der Dummheit.

Nehmen Sie de Menschen, wie sie sind, andere gibt's nicht.

Sie können schmutziges Wasser nicht wegschütten, wenn sie noch kein frisches haben

Es gibt Dinge, über die spreche ich nicht einmal mit mir selbst

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

Wenn zwei Menschen immer die gleiche Meinung haben, taugen beide nichts. (Thema Konflikt)

Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.

Auch ein Schritt zurück ist oft ein Schritt zum Ziel.

Das Postulat der Freiheit der Person gilt auch gegenüber dem Staat. Er darf seine Macht niemals so weit ausdehnen, daß die freie Entwicklung der Persönlichkeit dadurch beeinträchtigt wird.

Demokratie ist mehr als eine parlamentarische Regierungsform, sie ist eine Weltanschauung, die wurzelt in der Auffassung von der Würde, dem Wert und den unveräußerlichen Rechten eines jeden einzelnen Menschen. Eine echte Demokratie muss diese unveräußerlichen Rechte und den Wert eines jeden einzelnen Menschen achten im staatlichen, im wirtschaftlichen und kulturellen Leben.

Die Erfahrungen sind wie die Samenkörner, aus denen die Klugheit emporwächst.

Die Krankheit unserer Zeit ist der Perfektionismus.

Die Politiker leiden fast alle unter Mangel an Mut.

Durch ein Unterlassen kann man genauso schuldig werden wie durch Handeln.

Einfach denken ist eine Gabe Gottes. Einfach denken und einfach reden ist eine doppelte Gabe Gottes.

Erfahrung kann eine Führerin des Denkens und des Handelns sein, die durch nichts zu ersetzen ist, auch nicht durch angeborenen Intellekt. Das gilt insbesondere für das Gebiet der Politik.

Es gibt zuwenig Zivilcourage, und die meisten verbergen ihre wirkliche Meinung.

Es gibt zwei Wege für den politischen Aufstieg: Entweder man passt sich an oder man legt sich quer.

Es ist eine große Kunst, nicht über Dinge zu reden, von denen man nichts versteht.

Es ist sehr merkwürdig, welche Veränderungen in einem Menschen vorgehen, wenn er auf einem Ministersessel sitzt.

Es steht doch im Grundgesetz: Die Richtlinien der Politik bestimme ich. Und auch, was Richtlinien der Politik sind, bestimme ich.

Fallen ist weder gefährlich noch eine Schande. Liegenbleiben ist beides.

Gegensätze sind nicht dadurch aus der Welt zu schaffen, daß man sie verschweigt. Sie lassen sich eher überwinden, wenn man sie offen ausspricht.

Jede Partei ist für das Volk da und nicht für sich selbst.

Man braucht nicht immer denselben Standpunkt zu vertreten, denn niemand kann einen daran hindern, klüger zu werden.

Man darf niemals „zu spät“ sagen. Auch in der Politik ist es niemals zu spät. Es ist immer Zeit für einen neuen Anfang.

Seine Rolle als Jahrhundergestalt, die die Ereignisse der neueren Geschichte maßgeblich beeinflusste, hat Churchill die eines unvergleichlichen Historikers hinzugefügt.

Unser Ziel ist es, daß Europa einmal ein großes, gemeinsames Haus für die Europäer wird, ein Haus der Freiheit.

Wenn man nach ein Uhr nachts trinkt, sagt man Dinge, die sich herumsprechen und die man später bereut.

Wenn wir jeder bei uns selbst anfangen, uns zu bessern, und wenn wir uns zuerst selbst bessern, jeder von uns, dann kommen wir mit Gottes Hilfe zum inneren und zum äußeren Frieden.

Wer sich zum Ärger hinreißen lässt, büßt für die Sünden anderer.

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.

Auf längere Sicht betrachtet ist die Zukunft der abendländischen Menschheit durch nichts, aber auch durch gar nichts, durch keine politische Spannung so sehr gefährdet wie durch die Gefahr der Vermassung, der Uniformierung des Denkens und Fühlens, kurz, der gesamten Lebensauffassung und durch die Flucht aus der Verantwortung, aus der Sorge für sich selbst. Diese Vermassung, die Gefahr, die zum Teil durch die technische Entwicklung hervorgerufen und gefördert wird, kann zu einer wahrhaft tödlichen Gefahr für jeden wirklich kulturellen Fortschritt werden.

Die Lage war noch nie so ernst.

Es kann mich niemand daran hindern, über Nacht klüger zu werden.

Ich bin diktatorisch, nur mit stark demokratischem Einschlag.

Macht und Verantwortung sind untrennbar miteinander verbunden.

Alle menschlichen Organe werden irgendwann müde, nur die Zunge nicht.

Die Einheit Europas war ein Traum weniger. Sie wurde eine Hoffnung für viele. Sie ist heute eine Notwendigkeit für alle.

Die Männer sind natürlich alle dafür, dass mehr Frauen in der Politik tätig sein sollen. Vorausgesetzt natürlich, es handelt sich nicht um die eigene Frau.

Die Raucher vernebeln nicht nur die Luft, sondern meist auch ihren Geist, und so kann man leichter mit ihnen fertig werden.

Die Rose ist so etwas schönes dass auch der wahnsinnigste Züchter sie nicht verderben kann.

Ehrungen, das ist, wenn die Gerechtigkeit ihren guten Tag hat.

Gelegentlich führt uns erst ein Fehler auf den richtigen Weg

Man muss die Dinge so tief sehen, dass sie einfach werden.

Natürlich achte ich das Recht. Aber auch mit dem Recht darf man nicht so pingelig sein.

Überall gilt der deutsche Name wieder etwas!

Wenn die Österreicher von uns Reparationen verlangen sollten, dann werde ich Ihnen die Gebeine Adolf Hitlers schicken.

Wenn ich von jemandem ein Butterbrot haben will, und er bietet mir eine Schnitte trockenes Brot, dann nehme ich die trockene Scheibe; die Butter hole ich mir dann eben später.

Wer Berlin zur neuen Hauptstadt macht, schafft geistig ein neues Preußen.

Wie mein Freund Pferdmenges unterscheide ich drei Steigerungen der Wahrheit: Die einfache, die reine und die lautere Wahrheit. Ich will Ihnen jetzt die reine Wahrheit sagen...



— Konrad Hermann Joseph Adenauer (1876 - 1967) war ein deutscher Staatsmann (CDU).


— Adenauer war von 1949 bis 1963 der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und von 1951 bis 1955 zugleich erster Bundesminister des Auswärtigen.

Es wurden 60 deutsche Sprüche, Zitate, Gedanken, Lebensweisheiten und Sentenzen des Autors "Konrad Adenauer" gefunden.

Ein Zitat (zum Beispiel aus der Kategorie "Politiker") kann dazu motivieren, die eigenen Geistesblitze & Ideen zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Staatsmännern, Volksvertretern, Generälen, Präsidenten, etc.