Karl Marx - Zitate

— Gute Zitate (60), Aphorismen und Sprüche von "Karl Marx" (Philosoph; DE)

— Beliebtes Zitat:

So gut, wie jeder schreiben und lesen lernt, muss jeder schreiben und lesen dürfen.

Karl Marx (* 5. Mai 1818 in Trier; † 14. März 1883 in London) war ein deutscher Philosoph, Ökonom sowie Kritiker des Kapitalismus und der Religion.

— Prägnante Sentenzen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten und Pointierte Aphorismen, — die besten Karl Marx Zitate (Land: DE / Berufsgruppe: Philosoph).

Die herrschenden Ideen einer Zeit waren stets nur die Ideen der herrschenden Klasse.

Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volkes.

Der Mensch muss zuerst gut essen, gut wohnen und gut gekleidet sein, erst dann wird er auch gut arbeiten.

Thema: Bauen & Wohnen

Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern.

Alle Revolutionen haben bisher nur eines bewiesen, nämlich, dass sich vieles ändern lässt, bloß nicht die Menschen.

Das Sein bestimmt das Bewusstsein.

Die Arbeit ist also eine Ware, die ihr Besitzer, der Lohnarbeiter, an das Kapital verkauft. Warum verkauft er sie? Um zu leben.

Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf.

Die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik. (Quelle: Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung.)

Die politische Gewalt im eigentlichen Sinne ist die organisierte Gewalt einer Klasse zur Unterdrückung einer anderen.

Die Proletarier haben nichts zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben dafür eine Welt zu gewinnen.

Die Revolutionen sind die Lokomotiven der Geschichte.

Die unmittelbare Wirklichkeit des Gedankens ist die Sprache.

Die Wahlphilosophie der Parlamentskandidaten besteht demnach einfach darin, dass sie ihrer linken Hand erlauben, nicht zu wissen, was ihre rechte Hand tut, und so waschen sie beide Hände in Unschuld.

Ihre Hosentaschen zu öffnen, keine Fragen zu stellen und an die allgemeine Tugend der Menschheit zu glauben - das dient ihren Absichten am allerbesten.

Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst des Kommunismus. (Quelle: Manifest der Kommunistischen Partei, Einleitung)

In seinem Sessel behaglich dumm, sitzt schweigend das deutsche Publikum.

Jede Befreiungsbewegung verändert ihren Charakter, wenn sie von der Utopie zur Realität übergeht.

Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen.

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Radikal sein ist die Sache an der Wurzel fassen.

Wenn der Zweck die Mittel heiligt, dann ist der Zweck unheilig.

Wer ein Programm für die Zukunft verfasst, ist ein Reaktionär.

Der Reichtum der Gesellschaften, in welchen kapitalistische Produktionsweise herrscht, erscheint als eine „ungeheure Warensammlung“, die einzelne Ware als seine Elementarform. (Aus: Das Kapital, 1867)

Kapitalist sein, heißt nicht nur eine rein persönliche, sondern eine gesellschaftliche Stellung in der Produktion einzunehmen.

Die Geschichte wiederholt sich immer zweimal – das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce.

Ein sehr tiefgründiger, doch etwas phantasiereicher Erforscher der Bewegungsgesetze der Menschheit. (Über Hegel)

Das Verhältnis des jetzigen Arbeiters zu seiner Arbeit wird in das Verhältnis aller Menschen zur Arbeit (verwandelt). Die Gesellschaft wird dann als abstrakter Kapitalist gefasst.

Der Arbeitslohn wird bestimmt durch den feindlichen Kampf zwischen Kapitalist und Arbeiter. Die Notwendigkeit des Siegs für den Kapitalisten. Der Kapitalist kann länger ohne den Arbeiter leben als dieser ohne jenen.

Die Anarchie, das ist das große Paradepferd ihres Meisters Bakunin, der von allen sozialistischen Systemen nur die Aufschriften genommen hat.

Die Arbeiterklasse hat keine Ideale zu verwirklichen; sie hat nur die Elemente der neuen Gesellschaft in Freiheit zu setzen, die sich bereits im Schoß der zusammenbrechenden Bourgeois-Gesellschaft entwickelt haben.

Die Entäußerung des Arbeiters in seinem Produkt hat die Bedeutung, nicht nur, dass seine Arbeit zu einem Gegenstand, zu einer äußern Existenz wird, sondern dass sie außer ihm, unabhängig, fremd von ihm existiert und eine selbständige Macht ihm gegenüber wird, dass das Leben, was er dem Gegenstand verliehen hat, ihm feindlich und fremd gegenübertritt.

Die Entwicklung des „capital fixe“ zeigt an, bis zu welchem Grade das allgemeine gesellschaftliche Wissen, „knowledge“, zur unmittelbaren Produktivkraft geworden ist und daher die Bedingungen des gesellschaftlichen Lebensprozesses selbst unter die Kontrolle des „general intellect“ gekommen und ihm gemäß umgeschaffen sind.
Anmerkung: Der von Karl Marx geprägte Begriff „General intellect“ (engl. für „allgemeines Wissen“) meint das allgemeine Wissen in seiner gesellschaftlichen Funktion als unmittelbare Produktivkraft.
Er ist eine Kombination aus technologischer Expertise und sozialem Intellekt bzw. allgemeinem sozialem Wissen (zunehmende Bedeutung der Maschinen in der sozialen Organisation).
Nach Marx manifestiert sich die Entwicklung des „general intellects“ in einer kapitalistischen Gesellschaft, durch die Kontrolle des sozialen Lebensprozesses. Mit anderen Worten bezeichnet Marx mit der Idee „general intellects“ eine radikale Veränderung der Beziehung zwischen Arbeit und Kapital und deutet damit eine dritte Stufe der Arbeitsteilung an.
Vollständiges Zitat: Die Natur baut keine Maschinen, keine Lokomotiven, Eisenbahnen, electric telegraphs, selfacting mules etc. Sie sind Produkte der menschlichen Industrie; natürliches Material, verwandelt in Organe des menschlichen Willens über die Natur oder seiner Betätigung in der Natur. Sie sind von der menschlichen Hand geschaffene Organe des menschlichen Hirns; vergegenständlichte Wissenskraft. Die Entwicklung des „capital fixe“ zeigt an, bis zu welchem Grade das allgemeine gesellschaftliche Wissen, „knowledge“, zur unmittelbaren Produktivkraft geworden ist und daher die Bedingungen des gesellschaftlichen Lebensprozesses selbst unter die Kontrolle des „general intellect“ gekommen und ihm gemäß umgeschaffen sind. Bis zu welchem Grade die gesellschaftlichen Produktivkräfte produziert sind, nicht nur in der Form des Wissens, sondern als unmittelbare Organe der gesellschaftlichen Praxis; des realen Lebensprozesses.

Jetzt ist das Problem gelöst und die Folgen sind unabsehbar. So wie der König Dampf die Welt im vergangenen Jahrhundert verändert hat, wird jetzt der elektrische Funke eine neue Revolution auslösen. Der ökonomischen Revolution muss mit Notwendigkeit die politische folgen, denn sie ist nur deren Ausdruck. (Über elektrische Motoren)

Sobald die Arbeitsmaschine alle zur Bearbeitung des Rohstoffs nötigen Bewegungen ohne menschliche Beihilfe verrichtet und nur noch menschlicher Nachhilfe bedarf, haben wir ein automatisches System der Maschinerie. An die Stelle der einzelnen Maschine tritt hier ein mechanisches Ungeheuer, dessen Leib ganze Fabrikgebäude füllt und dessen dämonische Kraft, erst versteckt durch die fast feierlich gemessene Bewegung seiner Riesenglieder, im fieberhaft tollen Wirbeltanz seiner zahllosen eigentlichen Arbeitsorgane ausbricht. (Quelle: Das Kapital)

Arbeit ist das Feuer der Gestaltung.

Der Mensch macht die Religion, die Religion macht nicht den Menschen.

Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen.

Kunst ist nicht ein Spiegel, den man der Wirklichkeit vorhält, sondern ein Hammer, mit dem man sie gestaltet.

Aber der Mensch, das ist kein abstraktes, außer der Welt hockendes Wesen. Der Mensch, das ist die Welt des Menschen, Staat, Sozietät.

Alle Emanzipation ist Zurückführung der menschlichen Welt, der Verhältnisse, auf den Menschen selbst.

Das Geld wird abgeschafft. Ich kenn´ schon einen, der nichts mehr hat.

Das Reich der Freiheit beginnt da, wo Arbeit aufhört. (Quelle: Das Kapital, III. Band: Der Gesamtprozess der kapitalistischen Produktion)

Das Sein bestimmt das Bewusstsein.

Das Volk, dass ein anderes unterjocht, schmiedet seine eigenen Ketten. (Quelle: Konfidentielle Mitteilung, 1870)

Der christliche Sozialismus ist nur das Weihwasser, womit der Pfaffe den Ärger der Aristokraten einsegnet.

Der Mensch ist denselben Gesetzen unterworfen wie die Natur. Macht und Freiheit sind identisch.

Der Notar ist der weltliche Beichtvater. Er ist Puritaner von Profession, und Ehrlichkeit, sagt Shakespeare, ist kein Puritaner. Er ist zugleich der Kuppler für alle möglichen Zwecke, der Lenker der bürgerlichen Intrigen und Kabalen.

Die Bürokratie gilt sich selbst als der letzte Endzweck des Staates.

Die Gesellschaft findet nun einmal nicht ihr Gleichgewicht, bis sie sich um die Sonne der Arbeit dreht.

Die Klasse, welche die herrschende materielle Macht der Gesellschaft ist, ist zugleich ihre herrschende geistige Macht.

Die Revolution beginnt im Kopf der Philosophen.

Die Revolution ist die ruckartige Nachholung verhinderter Entwicklung.

Die Waffe der Kritik kann allerdings die Kritik der Waffen nicht ersetzen, die materielle Gewalt muss gestürzt werden durch materielle Gewalt, allein auch die Theorie wird zur materiellen Gewalt, sobald sie die Massen ergreift.

Es genügt nicht, dass der Gedanke zur Verwirklichung drängt, die Wirklichkeit muss sich selbst zum Gedanken drängen.

Es gibt keine Landstraße für die Wissenschaft, und nur diejenigen haben Aussicht ihren hellen Gipfel zu erreichen, die die Ermüdung beim Erklettern ihrer steilen Pfade nicht scheuen.

Es gibt nur eine Medizin gegen seelisches Leiden, den physischen Schmerz.

Geld ist das dem Menschen entfremdete Wesen seiner Arbeit und seines Daseins, und dieses fremde Wesen beherrscht ihn, und er betet es an.

Je weniger du bist, je weniger du dein Leben äußerst, umso mehr hast du, umso größer ist dein entäußertes Leben.

Jeder Schritt wirklicher Bewegung ist wichtiger als ein Dutzend Programme.



— Karl Marx (1818 - 1883) war ein deutscher Philosoph, Ökonom, Historiker, Journalist und Kritiker.


— In Trier als Sohn einer bürgerlichen Familie geboren, studierte Marx später Jura, Ökonomie und Philosophie. Als Erwachsener wurde Marx staatenlos und verbrachte ab 1843 einen Großteil seines Lebens in London (England) wo er auch starb.

Es wurden 60 deutsche Sprüche, Zitate, Gedanken, Lebensweisheiten und Sentenzen des Autors "Karl Marx" gefunden.

Ein Zitat (zum Beispiel aus der Kategorie "Philosoph") kann dazu motivieren, die eigenen Geistesblitze & Ideen zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Gelehrten, Denkern, Theoretikern, Soziologen, etc.