Augustinus - Zitate

— Gute Zitate (60), Aphorismen und Sprüche von "Augustinus" (Theologe; IT)

— Beliebtes Zitat:

Was ist Zeit? Wenn mich jemand danach fragt, weiß ich es; doch soll ich es erklären, dann weiß ich es nicht.

Augustinus (* 13. November 354 in Tagaste in Numidien, heute Souk Ahras in Algerien; † 28. August 430 in Hippo Regius in Numidien, heute Annaba in Algerien) war ein numidischer Kirchenlehrer.

— Prägnante Sentenzen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten und Pointierte Aphorismen, — die besten Augustinus Zitate (Land: IT / Berufsgruppe: Theologe).

Gib mir Keuschheit und Enthaltsamkeit - aber jetzt noch nicht.

Du kannst nur das in anderen entzünden, was in dir selber brennt.

Vergangenheit ist gegenwärtige Erinnerung.
Zukunft ist gegenwärtige Erwartung.
Gegenwart ist der Moment in dem die Vergangenheit in die Zukunft fließt.

Die Menschen reisen in fremde Länder und staunen über die Höhe der Berge, die Gewalt der Meereswellen, die Länge der Flüsse, die Weite des Ozeans, das Wandern der Sterne - aber sie gehen ohne Staunen aneinander vorüber.

Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.

Bedenke: Ein Stück des Weges liegt hinter dir, ein anderes Stück hast du noch vor dir. Wenn du verweilst, dann nur, um dich zu stärken, aber nicht um aufzugeben.

Besser auf dem rechten Weg hinken, als festen Schrittes abseits wandeln.

Bewahre dir in allen Dingen die Freiheit des Geistes und sieh zu, wohin er dich führt.

Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen.

Denn Augen haben und Betrachten ist nicht dasselbe.

Der Gütige ist frei, auch wenn er ein Sklave ist. Der Böse ist ein Sklave, auch wenn er ein König ist.

Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor.

Die Sache haben sie gesehen, die Ursache haben sie nicht gesehen. (Latein: Rem viderunt, causam non viderunt.)

Die Sucht zu herrschen stürzt das Menschengeschlecht in großes Unglück und bringt es an den Rand des Verderbens.

Die Zeit kommt aus der Zukunft, die nicht existiert, in die Gegenwart, die keine Dauer hat, und geht in die Vergangenheit, die aufgehört hat zu bestehen.

Ein Wunder passiert nicht gegen die Natur, sondern gegen unser Wissen von der Natur.

Ginge nichts vorüber, gäbe es keine vergangene Zeit; käme nichts auf uns zu gäbe es keine zukünftige Zeit; wäre überhaupt nichts, gäbe es keine gegenwärtige Zeit.

Irren ist menschlich, aber aus Leidenschaft im Irrtum zu verharren ist teuflisch.

Laß die Einbildung schwinden, und es schwindet die Klage, daß man dir Böses getan.

Liebe - und tu was du willst. (Latein: Ama et fac quod vis)

Lieber mit der Wahrheit fallen als mit der Lüge siegen.

Man gibt Almosen, um der Not abzuhelfen, aber nicht, um die Faulheit auf die Weide zu treiben.

Nicht jeder, der uns schont, ist ein Freund, nicht jeder, der uns tadelt, ein Feind.

Niemand kann ein guter Bischof sein, der seinen Titel mehr liebt als seine Aufgabe.

Niemand vermag einen anderen auf die Höhe zu heben, auf der er selbst steht, wenn er nicht ein Stück Wegs zum Standort des anderen herabsteigt.

Rom hat gesprochen. Die Sache ist erledigt. Original lateinisch.: Roma locuta, causa finita.

Unser ganzes Leben gleicht einer Reise. Es kommt nicht darauf an, die Hindernisse zu umgehen, sondern sie zu meistern.

Was sind Staaten anderes als große Räuberbanden, wenn es in ihnen keine Gerechtigkeit gibt.

Wir müssen unseren Nächsten lieben, entweder weil er gut ist oder damit er gut werde.

Wo das Wissen aufhört, fängt der Glaube an.

Ich liebe, d.h. ich will, dass du bist. (Lateinisch: Amo: volo ut sis.)

Besser ist es, mit Strenge zu lieben, als mit Milde zu hintergehen.

Den Namen des Heilands hatte mein Herz mit der Muttermilch eingesogen.

Der Gehorsam ist ein erhabener Vorzug, dessen nur die vernünftige Kreatur fähig ist.

Die Hoffnung hat zwei schöne Töchter. Sie heißen Wut und Mut. Wut darüber, dass die Dinge so sind, wie wir sie sehen. Mut, um sie so umzugestalten, wie sie sein sollten

Die Seele nährt sich von dem, an dem sie sich erfreut.

Es ist schon ein großer Anfang in der Erkenntnis Gottes, wenn wir, bevor wir zu erkennen vermögen, was er ist, zu erkennen anfangen, was er nicht ist.

Ihr, die ihr mich so geliebt habt, seht nicht auf das Leben, das ich vollendet habe, sondern auf das, welches ich beginne.

Nimm den Dünkel weg, und alle Menschen sind nichts anderes als Menschen.

So viel in dir Liebe wächst  so viel wächst Schönheit in dir. Denn die Liebe ist die Schönheit der Seele.

Was sonst, heißt glückselig zu sein, wenn nicht dies: etwas Ewiges erkennend besitzen.

Wenn wir recht denken, sind wir in Gott; wenn wir recht leben, ist Gott in uns. Wer Gott sucht, der findet Freude.

Wunder gibt es, um uns zu lehren überall das Wunderbare zu erkennen.

Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung.

Besser gläubiges Unwissen als anmassendes Wissen.

Besser kennt Gott, wer ihn nicht zu kennen bekennt.

Denen, die Gott lieben, verwandelt er alles in Gutes, auch ihre Irrwege und Fehler lässt Gott ihnen zum Guten werden. Denn die Liebe verlieren: das ist dein Tod.

Der hat immer zu geben, dessen Herz voll Liebe ist.

Der Mensch wird durch das Leid erst gehärtet, um das Glück ertragen zu können; so wie der Ton im Feuer gebrannt wird, um Wasser fassen zu können.

Es ist ein großer Unterschied, ob eine Begierde, weil man die Hoffnung aufgegeben hat, begraben wird, oder ob sie, weil man gesund geworden, vertrieben wird.

Gänzliche Enthaltsamkeit ist für viele leichter als weise Mäßigung.

Ihr sagt, wir haben üble und elende Zeiten. Lebt recht, denn durch ein gutes Leben Ändert ihr dir Zeiten.

Im inneren Menschen wohnt die Wahrheit.

In Dir muss brennen, was Du entzünden willst!

Kein Staat kann ohne Recht, kein Recht ohne Staat bestehen.

Lass die Liebe in deinem Herzen wurzeln, und es kann nur Gutes daraus hervorgehen.

Nicht Worte sucht Gott bei dir, sondern das Herz.

Niemand ist reich, der das, was er hat, nicht von der Erde mit fortnehmen kann.

Solange wir leben, kämpfen wir, solange wir kämpfen, ist es ein Zeichen, dass wir nicht unterlegen sind und der gute Geist in uns wohnt. Und wenn dich der Tod nicht als Sieger antrifft, soll er dich wenigstens als Kämpfer finden.



— Augustinus von Hippo (354 - 430 n.Chr.), auch Aurelius Augustinus, war ein nordafrikanischer christlicher Theologe und Philosoph.


— Augustinus (auch: Aurelius Augustinus) war neben Hieronymus (347 - 420), Ambrosius von Mailand (339 - 397) und Papst Gregor dem Großen (540 - 604) einer der vier lateinischen Kirchenväter der Spätantike.

Es wurden 60 deutsche Sprüche, Zitate, Gedanken, Lebensweisheiten und Sentenzen des Autors " Augustinus" gefunden.

Ein Zitat (zum Beispiel aus der Kategorie "Theologe") kann dazu motivieren, die eigenen Geistesblitze & Ideen zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Priestern, Mystikern, Religionsgründern, Seelsorgern, Geistlichen, etc.