Angela Merkel - Zitate

— Gute Zitate (60), Aphorismen und Sprüche von "Angela Merkel" (Politiker; DE)

— Beliebtes Zitat:

Dann müssen wir halt besser sein als Inder, Chinesen und andere Europäer.

Angela Merkel (* 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin (CDU).

— Prägnante Sentenzen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten und Pointierte Aphorismen, — die besten Angela Merkel Zitate (Land: DE / Berufsgruppe: Politiker).

„Gut leben“ heißt aus meiner Sicht auch Angstfreiheit.

Das Internet ist für uns alle Neuland, und es ermöglicht auch Feinden und Gegnern unserer demokratischen Grundordnung natürlich, mit völlig neuen Möglichkeiten und völlig neuen Herangehensweisen unsere Art zu leben in Gefahr zu bringen. (Pressekonferenz mit US-Präsident Barack Obama am 19. Juni 2013)

Aber Demokratie ist nicht immer eine Sache von einsamen Entscheidungen, sondern in der Regel ein Geschäft der Meinungsbildung vieler. (In einem Interview mit der Berliner Zeitung)

Auch mir hat eine Satiresendung schon einmal richtig aus der Seele gesprochen, als es dort hieß: Gott hat die FDP vielleicht nur erschaffen, um uns zu prüfen.

Dass ich einmal im Rosengarten des Weißen Hauses stehen und von einem amerikanischen Präsidenten die Freiheitsmedaille empfangen würde, das lag jenseits aller meiner Vorstellungskraft. (Nach der Verleihung der höchsten zivilen Auszeichnung der USA (Presidential Medal of Freedom) durch Präsident Barack Obama in Washington (8. Juni 2011 ))

Denken beim Reden ist auch nicht so einfach.

Der Euro ist die Grundlage unseres Wohlstandes.

Der Maßstab der CDU ist und bleibt das christliche Menschenbild. Das ist auch Absage an jedwede Ideologie. (Auf der Wertekonferenz der CDU, 20. Februar 2006)

Deutschland ist ein starkes Land. Das Motiv, mit dem wir an diese Dinge herangehen, muss sein: Wir haben so vieles geschafft – wir schaffen das! Wir schaffen das, und dort, wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden.

Die Frauenfußball-Nationalmannschaft ist ja schon Fußballweltmeister, und ich sehe keinen Grund, warum Männer nicht das Gleiche leisten können wie Frauen. (Erste Neujahrsansprache von Dr. Angela Merkel als Kanzlerin, 31. Dezember 2005)

Die Grünen wissen wenigstens noch, wogegen sie sind. Bei der SPD ist nicht mal mehr das sicher.

Die Wähler nehmen ungelöste Probleme weniger übel als den Versuch einer Partei, nur Fragen zuzulassen, die sie bereits beantworten kann.

Fast die Hälfte aller deutschen Fernsehprogramme – genau 47,7 Prozent – dreht sich irgendwie um Aggression und Bedrohung. Darin enthalten sind 481 Mordzenen wöchentlich und rund 70 täglich.

Ich ahne, wovon ich spreche, meine Damen und Herren.

Ich bin der Meinung, man muss nicht so viel Angst haben, wenn Menschen eine andere Meinung haben.

Ich habe entschieden, dass das Programm ausgewogen und richtig ist.

Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.

In bestimmter Weise habe ich auch was zu sagen.

Jeder hat seine Art, zurückzuschlagen. Schweigen kann`s auch mal sein.

Mal bin ich liberal, mal bin ich konservativ, mal bin ich christlich-sozial – und das macht die CDU aus. (in der ARD-Sendung „Anne Will“ am 22.März 2009)

Man braucht das Schweigen, um klug reden zu können. Mit dem Kopf durch die Wand wird nicht gehen. Da siegt zum Schluss immer die Wand.

Mein Leitmotiv: Wer nicht rackert, verdummt!

Niemand kann glauben, dass es zu mehr Frieden führen würde, wenn alle eine Atombombe hätten.

Politik heißt nicht, ständig nach dem Wetterhahn auf dem Dach zu schauen, sondern seine Überzeugungen umzusetzen.

Scheitert der Euro, scheitert Europa.

Überall stoßen wir auf ein Denken, das kein Morgen kennt.

Von meiner Seite möchte ich sagen, dass unser früherer Bundespräsident Christian Wulff gesagt hat: „Der Islam gehört zu Deutschland.“ Das ist so; dieser Meinung bin ich auch.

Wenn Horst Seehofer sagt, die CSU habe wieder Biss, da sage ich: Das ist schön. Beißt die Richtigen, und dann wird´s gut.

Wenn ich da immer gleich eingeschnappt wäre, könnte ich keine drei Tage Bundeskanzlerin sein.

Wer sein Ehebild lediglich aus den Fernsehsendungen und den Werbespots bezieht, der wird schon kurz nach der Hochzeit bitterlich enttäuscht sein.

Wir befinden uns gerade im Sommer der Entscheidungen. Gestern war wieder so ein Tag.
Dann kommt der Herbst, und dann kommt der Winter der Entscheidungen. Jetzt kommen überhaupt nur noch Entscheidungen.

Wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu einer Nation werden mit Leuten, die alle vor dem Fernseher sitzen und genau wissen, wer wie Fußball spielen muss, aber selber nicht mehr in der Lage sind, einen Ball vor sich her zu schieben.

Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. (Rede am 16. Juni 2005 zum 60-jährigen Bestehen der CDU)

Was meinen Sie damit? Das Recht auf elektrische Energie? Oder das auf regelmäßige Wartung? (Auf die Frage, ob Roboter Rechte haben sollten)

Deutschland ist und bleibt ein weltoffenes Land.

Die Suche nach Sündenböcken ist von allen Jagdarten die einfachste.

Ein Vorsitzender ist immer ein Vorsitzender auf Abruf.

Es geht bei der Stärkung der gemeinsamen Währung darum, ob mit der Währungsunion die ganze europäische Idee ins Wanken gerät.

Immerhin haben wir es geschafft, dass das Gesicht der Kanzlerin ostdeutsch ist. Das ist ja schon mal was.

In Indien gibt es mehrere 100 Millionen Menschen, die sich inzwischen eine zweite Mahlzeit leisten können. Das ist erfreulich. Darauf war allerdings die Agrarproduktion nicht eingestellt.

Lasst uns den Mut haben, die heißesten Kartoffeln in großer Fairneß anzupacken.

Manager, die Teil des Problems sind und die mit ihrer Gier enorme Schäden verursacht haben, die können jetzt nicht zu uns kommen, mit ihren alten Verträgen rumwedeln und sagen; die millionenschweren Bonuszahlungen stünden ihnen zu.

Vertrauen ist die Währung, in der gezahlt wird!

Vielleicht wird sich der Wohlstand wandeln, aber so, dass wir es nicht als Verzicht erleben werden.

Was ein Gewinner- oder Verliererthema ist, kann man nicht nach Umfragen zuordnen.

Wir sind frei, mitmenschlich, offen.

Der Staat muss Gärtner sein und darf nicht Zaun sein, wenn er Wachstumspolitik betreiben will.

Die multikulturelle Gesellschaft ist grandios gescheitert.

Es darf keine Denkverbote geben.

Es gibt das Gerücht, dass Staaten nicht pleitegehen können. Dieses Gerücht stimmt nicht.

Jetzt lasst uns doch mal das machen, was wir uns vorgenommen haben.

Nicht jede heilige Kuh kann mit einem Prinzip gerechtfertigt werden.

Sie, die Ungarn, haben dem Freiheitswillen der Deutschen Flügel verliehen. Ihr Mut war ein entscheidender Schlag auf den Meißel, der die Berliner Mauer zum Einsturz gebracht hat.

Sozial ist, was Arbeit schafft.

Wenn wir die Mitarbeiterbeteiligung schon vor Jahren ausgebaut hätten, gäbe es heute bei Firmenübernahmen in dem einen oder anderen Fall ganz andere Konstellationen.

Wenn wir nicht heute helfen, die Probleme vor Ort zu lösen, werden sie uns eines Tages im eigenen Land einholen.

Wer 16 Jahre in der Politik war, ist für andere Berufe nicht mehr zu gebrauchen.

Auf deutschem Boden gilt deutsches Recht.

Es ist keine vollkommene Gesellschaft, wenn ganze Bereiche nur von Männern besetzt werden. Oder nur von Frauen.



— Angela Dorothea Merkel (* 1954) ist eine deutscher Politikerin und Bundeskanzlerin der BRD seit 2005.


— Merkel (geb. Angela Dorothea Kasner) wurde in Hamburg geboren aber die Familie zog wenige Wochen später um, als ihr Vater, ein lutherischer Geistlicher, in Perleberg (Bundesland Brandenburg) ein Pfarramt erhielt. Sie studierte Physik in Leipzig und promovierte im Jahr 1986 über einen „Mechanismus von Zerfallsreaktionen“.

Es wurden 60 deutsche Sprüche, Zitate, Gedanken, Lebensweisheiten und Sentenzen des Autors "Angela Merkel" gefunden.

Ein Zitat (zum Beispiel aus der Kategorie "Politiker") kann dazu motivieren, die eigenen Geistesblitze & Ideen zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Staatsmännern, Volksvertretern, Generälen, Präsidenten, etc.